Küchenformen im Überblick

Welche wohnfitz Küche passt zu Ihnen?

Finden Sie gemeinsam mit unseren wohnfitz Küchenberatern die perfekte Küchenform für Ihr Zuhause. Ob klassische L-Form, platzsparender Küchenblock für die Ersteinrichtung, großzügige U-Form für die offene Wohnküche oder moderne Kombination aus Küchenzeile und -insel.

Wir haben Ihnen schon einmal vorab die wichtigsten Informationen zu den beliebtesten Küchenformen zusammengestellt. Erfahren Sie jetzt alles über die jeweiligen Vor- und Nachteile der verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten. Weitere Infos und Antworten auf all Ihre Fragen erhalten Sie natürlich auch bei Ihrem Besuch in der wohnfitz Küchenausstellung in Walldürn.

Finden Sie gemeinsam mit unseren wohnfitz Küchenberatern die perfekte Küchenform für Ihr Zuhause. Ob klassische L-Form, platzsparender Küchenblock für die Ersteinrichtung, großzügige U-Form für die offene Wohnküche oder moderne Kombination aus Küchenzeile und -insel.

Wir haben Ihnen schon einmal vorab die wichtigsten Informationen zu den beliebtesten Küchenformen zusammengestellt. Erfahren Sie jetzt alles über die jeweiligen Vor- und Nachteile der verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten. Weitere Infos und Antworten auf all Ihre Fragen erhalten Sie natürlich auch bei Ihrem Besuch in der wohnfitz Küchenausstellung in Walldürn.

So finden Sie die perfekte Küchenform

Zugegeben: es gibt Wohnungen und auch Häuser, in denen Sie bezüglich der Küchenform nur eine sehr begrenzte Wahl haben – vor allen innerhalb von Gebäuden, die in den 1960er bis 1970er Jahren gebaut wurden. In dieser Zeit galt die Küche eher als reine Arbeitsstätte und weniger als Lebensmittelpunkt der Wohnung. Die Konsequenz daraus war, dass in vielen Wohnungen nur eine sehr begrenzte Fläche für die Küche eingeplant wurde. Einzige Möglichkeit hier: ein klassischer „Küchenblock“ – also eine einzeilige Küche, oft im Standardmaß von 2,60 – 3,00 m Länge. Oder – sofern möglich – die Entfernung von nicht tragenden Wänden.

So finden Sie die perfekte Küchenform

Zugegeben: es gibt Wohnungen und auch Häuser, in denen Sie bezüglich der Küchenform nur eine sehr begrenzte Wahl haben – vor allen innerhalb von Gebäuden, die in den 1960er bis 1970er Jahren gebaut wurden. In dieser Zeit galt die Küche eher als reine Arbeitsstätte und weniger als Lebensmittelpunkt der Wohnung. Die Konsequenz daraus war, dass in vielen Wohnungen nur eine sehr begrenzte Fläche für die Küche eingeplant wurde. Einzige Möglichkeit hier: ein klassischer „Küchenblock“ – also eine einzeilige Küche, oft im Standardmaß von 2,60 – 3,00 m Länge. Oder – sofern möglich – die Entfernung von nicht tragenden Wänden.

Wer aber heute neu baut oder grundsätzlich alle architektonischen Möglichkeiten hat, sollte sich vor der Entscheidung für eine Küchenform folgende Fragen stellen:

  • Kochen Sie gern und häufig? Oder nutzen Sie Ihre Küche eher selten und essen häufig auswärts?
  • Soll die Küche den Mittelpunkt Ihres Zuhauses darstellen? Ist sie für Sie ein Ort der Begegnung und es gemeinsamen Kochens und Essens? Sollen Kinder und Gäste aktiv in die Essenszubereitung einbezogen werden?
  • Möchten Sie einen Essplatz integrieren?
  • Benötigen Sie viel Stauraum für Kochgeschirr und Co. oder verfügen Sie über alternative Optionen (z. B. Abstellraum, Buffet-Schränke im Esszimmer, Speisekammer)

Wer aber heute neu baut oder grundsätzlich alle architektonischen Möglichkeiten hat, sollte sich vor der Entscheidung für eine Küchenform folgende Fragen stellen:

  • Kochen Sie gern und häufig? Oder nutzen Sie Ihre Küche eher selten und essen häufig auswärts?
  • Soll die Küche den Mittelpunkt Ihres Zuhauses darstellen? Ist sie für Sie ein Ort der Begegnung und es gemeinsamen Kochens und Essens? Sollen Kinder und Gäste aktiv in die Essenszubereitung einbezogen werden?
  • Möchten Sie einen Essplatz integrieren?
  • Benötigen Sie viel Stauraum für Kochgeschirr und Co. oder verfügen Sie über alternative Optionen (z. B. Abstellraum, Buffet-Schränke im Esszimmer, Speisekammer)

All dies sind Fragen, die wichtig für die grobe Planung Ihrer neuen Küche sind.

Wichtig für Ihren Besuch bei uns in Walldürn: Bringen Sie auch für den ersten Planungsentwurf Ihrer neuen Küche den Grundriss bzw. den Architektenplan mit. Finale Anpassungen werden dann natürlich noch vorgenommen, sobald einer unserer Küchenexperten zum Ausmessen bei Ihnen war. Denn tatsächlich stimmt auch der beste Plan nicht immer zwingend millimetergenau mit der Realität überein.

Die beliebtesten Küchenformen im Überblick

Generell lautet das Credo: geht nicht, gibt’s nicht. Dank individueller Planungsmöglichkeiten können Sie Ihre neue Traumküche von wohnfitz genau so gestalten, wie Sie es sich wünschen. Lediglich die räumlichen Gegebenheiten sind selbstverständlich zu beachten. Unabhängig davon haben sich aber sechs Grundformen etabliert und bewährt, die wir Ihnen nun im Detail vorstellen.

Die beliebtesten Küchenformen im Überblick

Generell lautet das Credo: geht nicht, gibt’s nicht. Dank individueller Planungsmöglichkeiten können Sie Ihre neue Traumküche von wohnfitz genau so gestalten, wie Sie es sich wünschen. Lediglich die räumlichen Gegebenheiten sind selbstverständlich zu beachten. Unabhängig davon haben sich aber sechs Grundformen etabliert und bewährt, die wir Ihnen nun im Detail vorstellen.

Der Küchenblock (Einzeilige Küche)

Die ideale (und manchmal auch einzige) Lösung für (sehr) kleine Räume. Einzeilige Küchen, auch Küchenblock genannt, sind in erster Linie platzsparend. Sie sind häufig zwischen 2,60 und 3,30 m lang und in der Regel direkt mit passenden Elektrogeräten erhältlich. Generell stellen einzeilige Küchen auch die günstigste Lösung dar und sind besonders bei jungen Menschen in der Ersteinrichtung beliebt. Ein besonderes Schnäppchen kann in diesem Zusammenhang ein Ausstellungsküchenblock sein – sprechen Sie unsere wohnfitz Küchenberater einfach während Ihres Besuchs bei uns an. Einzeilige Küchen haben zudem naturgemäß den Vorteil, dass sie praktisch immer mit umziehen können. Leidenschaftliche Hobbyköche und Familien werden aufgrund der begrenzten Arbeitsfläche mit einem Küchenblock aber nicht dauerhaft glücklich.

Der Küchenblock (Einzeilige Küche)

Die ideale (und manchmal auch einzige) Lösung für (sehr) kleine Räume. Einzeilige Küchen, auch Küchenblock genannt, sind in erster Linie platzsparend. Sie sind häufig zwischen 2,60 und 3,30 m lang und in der Regel direkt mit passenden Elektrogeräten erhältlich. Generell stellen einzeilige Küchen auch die günstigste Lösung dar und sind besonders bei jungen Menschen in der Ersteinrichtung beliebt. Ein besonderes Schnäppchen kann in diesem Zusammenhang ein Ausstellungsküchenblock sein – sprechen Sie unsere wohnfitz Küchenberater einfach während Ihres Besuchs bei uns an. Einzeilige Küchen haben zudem naturgemäß den Vorteil, dass sie praktisch immer mit umziehen können. Leidenschaftliche Hobbyköche und Familien werden aufgrund der begrenzten Arbeitsfläche mit einem Küchenblock aber nicht dauerhaft glücklich.

Zweizeilige Küchen

Eine Nummer größer präsentieren sich zweizeilige Küchen – dabei kann die zweite Zeile auch eine Erweiterung des ersten Küchenblocks darstellen, zum Beispiel nach dem Umzug in eine größere Wohnung, um mehr Arbeitsfläche zu haben. Für zweizeilige Küchen gilt die Faustregel: Geeignet ab einer Raumgröße von ca. 8 m². Zwischen den beiden Zeilen sollte immer noch ein Abstand von 1,20 m eingehalten werden – sonst ist ein freies Arbeiten nur begrenzt möglich. Zweizeilige Küchen sind ideal für Haushalte, die zwar nur begrenzt Fläche zur Verfügung haben, aber gerne kochen und auch etwas mehr Stauraum benötigen, als ihn Küchenblöcke vorweisen können.

Zweizeilige Küchen

Eine Nummer größer präsentieren sich zweizeilige Küchen – dabei kann die zweite Zeile auch eine Erweiterung des ersten Küchenblocks darstellen, zum Beispiel nach dem Umzug in eine größere Wohnung, um mehr Arbeitsfläche zu haben. Für zweizeilige Küchen gilt die Faustregel: Geeignet ab einer Raumgröße von ca. 8 m². Zwischen den beiden Zeilen sollte immer noch ein Abstand von 1,20 m eingehalten werden – sonst ist ein freies Arbeiten nur begrenzt möglich. Zweizeilige Küchen sind ideal für Haushalte, die zwar nur begrenzt Fläche zur Verfügung haben, aber gerne kochen und auch etwas mehr Stauraum benötigen, als ihn Küchenblöcke vorweisen können.

L-Form Küchen

Küchen in L-Form machen sich den natürlichen rechten Winkel des Raumes zunutze und bieten ab einer Grundfläche von ca. 12 m² auch noch Platz für einen kleinen Essbereich. Auch L-Küchen haben den Vorteil, in der Regel „mit umziehen“ zu können – sofern die einzelnen Zeilen nicht überdurchschnittlich lang sind. Grundsätzlich gilt die L-Form als Favorit für mittelgroße Haushalte und Familien, die durchaus Wert auf die Eigenschaften einer Wohnküche legen und den Raum nicht nur als reine Arbeitsstätte nutzen. Auch beim Konzept „offene Küche“ ist die L-Form sehr beliebt.

L-Form Küchen

Küchen in L-Form machen sich den natürlichen rechten Winkel des Raumes zunutze und bieten ab einer Grundfläche von ca. 12 m² auch noch Platz für einen kleinen Essbereich. Auch L-Küchen haben den Vorteil, in der Regel „mit umziehen“ zu können – sofern die einzelnen Zeilen nicht überdurchschnittlich lang sind. Grundsätzlich gilt die L-Form als Favorit für mittelgroße Haushalte und Familien, die durchaus Wert auf die Eigenschaften einer Wohnküche legen und den Raum nicht nur als reine Arbeitsstätte nutzen. Auch beim Konzept „offene Küche“ ist die L-Form sehr beliebt.

Kücheninsel

Die Kücheninsel ist streng genommen eigentlich gar keine eigene Küchenform, sondern ergänzt bekannte Varianten wie die U- oder L-Form um einen eindrucksvoll inszenierten Mittelpunkt. Besonders beliebt sind Kücheninseln (auch Kochinseln genannt) bei leidenschaftlichen Köchen, die Wert auf ein großes Kochfeld legen und es lieben, sich während der Arbeit mit ihren Gästen zu unterhalten. Der wesentliche Vorteil der Kochinsel ist, dass sie quasi frei im Raum platziert wird und Sie so während des Brutzelns nicht mit dem Kopf zur Wand stehen. Damit eine Kücheninsel aber auch sinnvoll realisiert werden kann, benötigen Sie in der Regel eine Grundfläche von mindestens 15 m².

Kücheninsel

Die Kücheninsel ist streng genommen eigentlich gar keine eigene Küchenform, sondern ergänzt bekannte Varianten wie die U- oder L-Form um einen eindrucksvoll inszenierten Mittelpunkt. Besonders beliebt sind Kücheninseln (auch Kochinseln genannt) bei leidenschaftlichen Köchen, die Wert auf ein großes Kochfeld legen und es lieben, sich während der Arbeit mit ihren Gästen zu unterhalten. Der wesentliche Vorteil der Kochinsel ist, dass sie quasi frei im Raum platziert wird und Sie so während des Brutzelns nicht mit dem Kopf zur Wand stehen. Damit eine Kücheninsel aber auch sinnvoll realisiert werden kann, benötigen Sie in der Regel eine Grundfläche von mindestens 15 m².

G-Form Küchen

Noch großzügiger sind Küchen in G-Form – dafür benötigen sie aber auch sehr viel Platz. Bei einer Grundfläche von unter 12 m² macht diese Form wenig Sinn bzw. lässt sich gar nicht erst richtig umsetzen. Besonders gut passt die G-Form zu großen, offenen Wohnküchen. Kurze Arbeitswege, eine große Arbeitsfläche und der überdurchschnittliche Stauraum machen die Modelle zu einer besonders beliebten Variante für große Familien oder Bewohner von Penthouse-Wohnungen

G-Form Küchen

Noch großzügiger sind Küchen in G-Form – dafür benötigen sie aber auch sehr viel Platz. Bei einer Grundfläche von unter 12 m² macht diese Form wenig Sinn bzw. lässt sich gar nicht erst richtig umsetzen. Besonders gut passt die G-Form zu großen, offenen Wohnküchen. Kurze Arbeitswege, eine große Arbeitsfläche und der überdurchschnittliche Stauraum machen die Modelle zu einer besonders beliebten Variante für große Familien oder Bewohner von Penthouse-Wohnungen

Wie können wir Ihnen helfen?

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.